B85 - Bier- und Burgenstraße - Bayern-Thüringen

Deutschlands bester Brauer und Mälzer kommt aus Kulmbach

Dr. Eric Schweitzer, DIHK-Präsident, zeichnet Kulmbacher-Azubi Franz Neumüll aus/ Michael Möschel, Vizepräsident der IHK für Oberfranken Bayreuth, lobt Kulmbacher Brauerei für ihr Ausbildungsengagement

Kulmbach/Berlin, 15. Dezember 2015: Jedes Jahr legen mehr als 300.000 Auszubildende ihre Abschlussprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer ab. Aus diesen Absolventen wird für jeden IHK-Ausbildungsberuf der oder die Bundesbeste ermittelt. 2015 kommt der bundesweit beste deutsche Brauer- und Mälzer-Absolvent aus Kulmbach: Franz Neumüll.

Anlässlich der 10. Nationalen Bestenehrung am gestrigen Abend im Maritim Hotel Berlin begrüßte Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, die bundesbesten Azubis. Im Anschluss kam es zur feierlichen Preisvergabe an die jungen Absolventen. Durch den Abend führte schwungvoll die aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Moderatorin Barbara Schöneberger. Mit der Ehrung der Jahrgangsbesten will die DIHK-Organisation zeigen, dass sich Ausbildung und Anstrengung lohnen.

IHK-Vizepräsident lobt Ausbildungsengagement der Kulmbacher Brauerei

Anlässlich der herausragenden Ausbildungsleistung von Franz Neumüll wurde auch die Kulmbacher Brauerei als Ausbildungsbetrieb bedacht: „Gerne beglückwünschen wir Sie stellvertretend für alle Mitarbeiter der Kulmbacher Brauerei, die sich seit vielen Jahren für eine hochwertige Ausbildung einsetzen. Eine Ausbildung, die solche hervorragenden Ausbildungsergebnisse hervorbringt“, lobte IHK-Vizepräsident Michael Möschel die Verantwortlichen bei einem Besuch in der Kulmbacher Brauerei zusammen mit IHK-Hauptgeschäftsführerin Christi Degen und Bernd Rehorz, Leiter des Bereiches Berufliche Bildung bei der IHK für Oberfranken Bayreuth.

Verantwortliche der Kulmbacher Brauerei nehmen Auszeichnung entgegen

Markus Stodden, Sprecher des Vorstands der Kulmbacher Brauerei, betont: „Eine Ausbildung ist kein Selbstzweck, sondern sollte das Beste aus den Fähigkeiten und Interessen junger Menschen herausholen.“ Sein Vorstandkollege Dr. Jörg Lehmann ergänzte: „Darüber hinaus freut es uns, wenn wir als Brauerei ambitionierte junge Menschen bei ihrer beruflichen Findung unterstützen und ihnen etwas mit auf den Lebensweg geben können.“

Personalleiter Florian Kirchner, sagt zum sehr guten Abschneiden Neumülls: „Franz zeigte immer sehr hohe Einsatzbereitschaft und viel Engagement in der Ausbildung. Das alles spiegelt sich nun in seinem Berufsausbildungsabschluss wider.“

Die Ausbildungsleiterin Verena Ramming, die den jungen Mann während seiner Ausbildungszeit begleitet hat, betont: „Wir freuen uns sehr mit ihm über seinen Erfolg und verhehlen unseren Stolz darüber nicht. Wir glauben schließlich auch, dass das Können unserer Ausbilder und die von uns geschaffenen Ausbildungsbedingungen ihren Teil dazu beitragen, dass die uns anvertrauten Auszubildenden so gute Leistungen erzielen.“

Franz Neumüll: Über Umwege zum Traumberuf

Dass der Weg zu einem solch herausragenden Ergebnis nicht immer schnurstracks geradeaus führen muss, zeigt das Beispiel von Franz Neumüll. Nach seiner mittleren Reife wollte er weiterlernen und an der Fachoberschule sein Abitur machen. Das Fach Englisch machte es ihm jedoch nicht leicht und so musste er seinen Traum vorzeitig aufgeben. Doch Franz holte für sich das Beste aus seiner Situation: Er ging für zwei Monate als Au Pair in die USA und absolvierte zudem Praktika in verschiedenen Firmen, unter anderem auch in der Kulmbacher Brauerei. Bereits damals stellte er fest, dass handwerkliches Arbeiten genau das Richtige für ihn ist. Es dauerte aber noch drei Jahre - eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten eingeschlossen - bis er auch den kritischen Stimmen aus seinem familiären Umfeld klar machen konnte, dass ein Schreibtischjob nichts für ihn ist. Und so begann er am 1. September 2012 seine Ausbildung zum Brauer und Mälzer in der Kulmbacher Brauerei.

Rundum gelungenes Ergebnis

2015 kann Franz Neumüll nun von sich sagen, dass er seinen Weg gefunden hat: Eine abgeschlossene Ausbildung mit dem Ergebnis „sehr gut“, der Staatspreis der Regierung von Oberfranken und seit gestern auch die Ehrung zu Deutschlands bestem „Brauer und Mälzer“-Azubi. „Dass ich diese Ehrung erfahren durfte, erfüllt mich mit Stolz. Und gleichzeitig ist es für mich der beste Beweis dafür, dass ich mich mit meiner Ausbildung zum „Brauer und Mälzer“ für die richtige Berufswahl entschieden habe“, sagte Neumüll hoch erfreut.

Ausbildungsleiterin Verena Ramming sagt zum sehr guten Abschneiden Neumülls: „Franz zeigte immer sehr hohe Einsatzbereitschaft und viel Engagement in der Ausbildung. Das alles spiegelt sich nun in seinem Berufsausbildungsabschluss wider.“ Weiterhin betont sie: „Wir freuen uns sehr mit ihm über seinen Erfolg und verhehlen unseren Stolz darüber nicht. Wir glauben schließlich auch, dass das Können unserer Ausbilder und die von uns geschaffenen Ausbildungsbedingungen ihren Teil dazu beitragen, dass die uns anvertrauten Auszubildenden so gute Leistungen erzielen.“

Seit September 2015 besucht Franz nun die Meisterschule in Ulm, um auf seinem ganz persönlichen Weg weiter voran zu schreiten.

Berufsbild „Brauer und Mälzer“

Wer wie Franz Neumüll sein naturwissenschaftliches Interesse im Beruf umsetzen möchte, kann sich für eine Ausbildung zum „Brauer und Mälzer“ entscheiden. Der Ausbildungsberuf ist ideal für Berufsstarter, die sich für die Herstellung von Lebensmitteln interessieren und sich gerne mit Themen aus der Biologie und Chemie befassen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung bieten sich vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung, z.B. zum Brau- und Malzmeister (m/w), Lebensmitteltechniker (m/w) oder Getränketechniker (m/w). Wer über die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann auch ein Studium anstreben. Für Brauer und Mälzer (m/w) kommen z.B. die Studiengänge Dipl. Braumeister (m/w) oder Dipl.-Ing. (FH) – Getränketechnologie (m/w) in Betracht.

VERANSTALTUNGSTIPPS

Auftaktveranstaltung "40 Jahre Bier- und Burgenstraße"

Auftaktveranstaltung "40 Jahre Bier- und Burgenstraße"

22.04.2017, Watzdorfer Brauerei Bad Blankenburg

Maibockfest

29.04.-01.05.2017: Maibockfest, Hofmark Brauerei Loifling

29.04.-01.05.2017, Hofmark Brauerei Loifling

Ausstellung „Festungen - Frankens Bollwerke“

01.03.–29.10.2017: Ausstellung „Festungen - Frankens Bollwerke“<br />Festung Rosenberg, Kronach<br />Foto: Achim Bühler

01.03.–29.10.2017, Kronach

4. Thüringer Landesgartenschau
"Blütezeit Apolda"

29.04.-24.09.2017: 4. Thüringer Landesgartenschau "Blütezeit Apolda"

29.04.-24.09.2017, Apolda

KARTENANSICHTEN